Reflexionsfragen

Reflexionsfragen zu Hilfe zur Partizipation

Die nachfolgenden Reflexionsfragen bieten wichtige Ausgangspunkte an, um Beteiligung in den eigenen Angeboten besser zu ermöglichen. 

  • Wie und wo ermöglichen es Prozesse und Strukturen den jungen Menschen, sich Fähigkeiten zur Partizipation anzueignen?
  • Sind die Möglichkeiten, sich zu beteiligen, an das jeweilige Alter und an die Fähigkeiten des jungen Menschen angepasst?
  • Welche Sprache wurde gewählt? Ist diese verständlich?
  • Kann der junge Mensch eigene Vorschläge zu seiner Befähigung einbringen?
  • Stehen Widerstand und Krisen im Widerspruch zur partizipativen Kultur? Oder sind sie als ein Teil davon auch vorgesehen?
  • Wann wird mit und wann ohne Bezugssysteme reflektiert, geplant und entschieden? Weshalb?
  • Wird eher mit dem Bezugssystem gearbeitet oder stehen die jungen Menschen auch in der Zusammenarbeit mit den Eltern und weiteren relevanten Erwachsenen im Zentrum?

Reflexionsfragen zur Befähigung der Fachpersonen zu Partizipation

  • Welche pragmatischen Vorwände gegen Partizipation («anstrengend, sinnlos, nicht möglich») werden vorgebracht?
  • Welche Argumente gegen Partizipation finden sich in meiner Institution?
  • Welche Hindernisse werden in Prozessen und Strukturen aufgebaut?
  • Kritische Reflexion des (impliziten) gesellschaftlichen Auftrags?
  • Bezugnahme zu den Stufen nach Wright: Bis auf welche Ebenen ist Partizipation möglich?
  • Wie handle ich als Mitarbeiterin, als Mitarbeiter partizipativ?
  • Wo liegen meine Grenzen, partizipativ zu handeln?
  • Wie befähige ich junge Menschen, ihre Familien und Bezugspersonen zur Partizipation?
  • Woran merke ich, dass ich partizipativ mit jungen Menschen, ihren Familien und Bezugspersonen umgehe?
  • Was würde mich dabei unterstützen, noch mehr in einer partizipativen Haltung zu agieren?
  • Wann und wo stösst man mit partizipativen Ideen an Grenzen?

Reflexionsfragen zu partizipativen Organisationskulturen und Settings

Die nachfolgenden Reflexionsfragen unterstützen die kritische Auseinandersetzung mit partizipativen Organisationskulturen.

  • Inwieweit kommt das Thema Partizipation in Berichten vor, ist dies für Berichte vorgegeben?
  • Leitbild in der Organisation: Definiert dieses, welche Haltung die Fachpersonen einnehmen sollen?
  • Unterstützt die Organisation das Kompetenztraining der Fachpersonen für die konkrete Arbeit mit den jungen Menschen und ihren Bezugssystemen?
  • Inwieweit lassen die zeitlichen Ressourcen Partizipation zu?
  • Infrastruktur: Gibt es genügend Räume, um verschiedene partizipative Ansätze umsetzen zu können?
  • Ist Partizipation im Qualitätsmanagement verankert?
  • Wer beurteilt, bewertet und fordert Partizipation innerhalb der Organisation ein?

Suche